Eiderentenzentrum in Westisland Skip to content

Eiderentenzentrum in Westisland

Die Touristen können sich mit den Lebensumständen der Eiderenten vertraut machen, wenn Anfang Juni das Eiderentenzentrum im Norwegischen Haus (Norska húsid) in Stykkishólmur, Westisland, eröffnet wird.

eider-vigur_ps

Eine Eiderente. Foto: Páll Stefánsson.

Dort wird man dann auch originale Eiderdaunendecken und dem Vogel gewidmete Kunstobjekte erwerben können. Wer in der Suite des Hotels Stykkishólmur übernachtet, erlebt wie es sich unter einer Eiderdaunendecke schläft, berichtete Morgunbladid.

Das Eiderentenzentrum entsteht auf Initiative von Fridrik Jónsson und seiner Tochter Erla Fridriksdóttir, der ehemaligen Bürgermeisterin von Stykkishólmur, die auch eine Exportfirma für Eiderdaunendecken und einen Dauenreinigungsbetrieb unter dem Namen Queen Eider betreiben.

„Ich habe das Geschäft mit acht Jahren kennen gelernt, als wir nach Stykkishólmur zogen. Mein Vater kaufte zusammen mit anderen die Inseln Bjarneyjar im Breidafjord und ich ging immer mit, wenn sie Daunen sammelten. Ich bin praktisch damit aufgewachsen“, sagte Fridriksdóttir.

Die Idee die Eiderdaunenproduktion zu starten entstand, als sie letztes Jahr die Hauptversammlung der Eiderzuchtvereinigung von Island besuchte. Dort gab es eine Präsentation, die aufzeigte, dass Eiderbauern mehr Gewinn erzielen können, wenn sie Endprodukte herstellen und verkaufen.

Es wurde auf die Erfahrungen einer norwegischen Insel verwiesen, wo die Bewohner ein ziemlich ausgedehntes Geschäft um eine geringe Menge dort gesammelter Eiderdaunen entwickelt haben. „Ich dachte mir: Wenn nicht in Stykkishólmur, wo dann”, sagte Fridriksdóttir.

Die Ausstellung im Norwegischen Haus, die in Zusammenarbeit mit dem Snaefell Bezirksmuseum organisiert wird, beinhaltet die Geschichte der Nutzung der Eiderenten und die Technologie der Daunenreinigung.

Das Westisländische Institut für Naturgeschichte bereitet die Präsentation der Eiderente selbst und ihres Hauptfeindes, des Mink, mit vor.

Die Besucher lernen etwas über den wechselseitigen Nutzen, den das Zusammenspiel zwischen Menschen und Enten mit sich bringt. Die Menschen beschützen die Entennester und ernten später die Daunen, die die Enten sich ausgezupft haben, um ihre Nester auszupolstern.

Die Eiderente steht in Island seit mehr als 150 Jahren unter strengem Schutz. Ungefähr drei von vier Tonnen der jährlichen Weltproduktion an Eiderdaunen stammen aus Island.

Die Nachfrage nach Eiderdaunen wächst und der Weltmarktpreis steigt nach einer Periode der Rezession wieder.

bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter