Dunkel gefärbter Fluss nach Grímsvötn-Gletscherlauf Skip to content

Dunkel gefärbter Fluss nach Grímsvötn-Gletscherlauf

Als Ursache für die dunkle Färbung des Flusses Gígjukvísl vorgestern Nachmittag sowie für den Schwefelgeruch in der Luft, den Pendler an der Brücke über die Ringstraße in Süd-Island wahrnahmen, wird ein Gletscherlauf (jökulhlaup) vom Vulkan Grímsvötn unter dem Vatnajökull angenommen.

grimsvotn_ps

Grímsvötn. Foto: Páll Stefánsson.

Allerdings schreibt Morgunblaðið, der Gletscherlauf liefere keinen Anlass zur Besorgnis.

Starker Regen und hohe Temperaturen in den vergangenen Tagen nach einer Zeit übermäßigen Schneefalls führten zur Schneeschmelze, bei der Teile der Ringstraße zwischen Núpsvötn und Gígjukvísl im Skeiðarársandur zerstört wurden, ebenso westlich des Gígjukvísl, wie Fréttablaðið berichtet.

Die Polizei in Hvolsvöllur forderte Autofahrer, die durch den Skeiðarársandur fuhren, auf, besonders vorsichtig zu sein; am Nachmittag bestand die Gefahr, dass die Straße abgeschnitten werden könnte. An diesem Punkt hatte der Regen zwischen Hvolsvöllur und Kirkjubæjarklaustur nach ausgiebigem und langem Schütten nachgelassen.

In Kvísker in Öræfi, Süd-Island, war der Regen mit 97,8 Millimetern am stärksten, und die Temperatur kletterte in Siglufjörður in Nord-Island auf bis zu 15,2° C, schreibt Morgunblaðið.

Laut Wettervorhersage sind nun aber die stärksten Regenfälle vorüber und es besteht keine Gefahr mehr, dass die Straßen weitere Schäden nehmen könnten. Die Reparaturarbeiten wurden zügig aufgenommen.

Gestern waren die Straßen ziemlich rutschig.

Hier lesen Sie über den Vulkanausbruch 2011 im Grímsvötn.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter