Drastische Kürzungen beim Elterngeld Skip to content

Drastische Kürzungen beim Elterngeld

Die geplante Reduzierung der maximalen Zahlung aus dem Elterngeldfonds von 350.000 auf 300.000 ISK (von 1.900 auf 1.600 Euro) würde eine Kürzung der Höchstzahlung um 44 Prozent innerhalb eines Jahres bedeuten.

Foto: Páll Stefánsson.

Diese Änderung ist Teil einer neuen Gesetzesvorlage des Sozialministers Árni Páll Árnason. Wie RÚV berichtete sieht der Entwurf auch vor, dass Eltern, die mehr als 200.000 ISK (1.100 Euro) pro Monat verdienen, während des Elternurlaubes nur noch 75 Prozent statt bisher 80 Prozent ihres Gehaltes erhalten sollen.

Leó Örn Thorleifsson, der Direktor des Elterngeldfonds, berichtete Morgunbladid, er sei besorgt über diese Entwicklung. Auch Vorsitzende von Arbeitsmarktverbänden pflichten ihm bei und bezeichnen diese Entwicklung als rückwärts gewandt hinsichtlich der Gleichberichtigung.

Die Beschäftigten des Elterngeldfonds haben beobachtet, dass Väter zunehmend ihren Elternurlaub zurückstellen, weil sie sich davor fürchten oder weil sie es sich nicht leisten können mit der Arbeit aufzuhören, um bei ihren Babys zu bleiben.

Island erlebt gegenwärtig einen Babyboom.

Klicken Sie hier, um mehr darüber zu lesen

Übersetzung: Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter