Deutlicher Seehund-Rückgang Skip to content

Deutlicher Seehund-Rückgang

Die Bestände an Seehunden und Kegelrobben vor Islands Küsten sind heute bedeutend kleiner als 1980, obwohl die Jagd auf diese Tiere damals eingeschränkt wurde. Am deutlichsten sind die Rückgänge im Breiðafjörður und Faxaflói im Westen, entlang der Südküste und in den Ostfjorden.

seals_rvk-zoo_pk

Im Reykjavík Zoo. Foto: Páll Kjartansson.

Meeresbiologe Erlingur Hauksson vom Seehundzentrum Hvammstangi sagte gegenüber Fréttablaðið, es gebe hauptsächlich zwei Gründe für diese Entwicklung.

„Ein Grund könnte die Fischerei in einigen Gebieten rund um das ganze Land sein, vor allem das Fischen von Seehasen, wie ich vermute. Und vor Süd-Island, wo die Zahl der Seehunde extrem abgenommen hat, fehlen auch Sandaale, die eine bedeutende Nahrungsquelle waren“, sagte er.

Laut einem neuen Bericht des Isländischen Meeresforschungs-Instituts über die Lebensbedingungen von in Island genutzten Tierbeständen, wurden 2011 von Jägern 396 Seehunde getötet – obwohl die tatsächliche Zahl wahrscheinlich höher ist – 1986 waren es fast 6.000.

Basierend auf Jagdstatistiken schätzt Erlingur, dass im Jahr 1900 der Seehundbestand mindestens 40.000 Tiere betrug. Aktuell sind es etwa 11.000 Tiere, ein Drittel des Bestands von 1980.

Der Bestand der Kegelrobben liegt um die 6.000 Tiere, vor zehn Jahren waren es noch doppelt so viele.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts