Bus sinkt – Busfahrer rettet Touristen Skip to content

Bus sinkt – Busfahrer rettet Touristen

By Iceland Review

Ein Bus mit Touristen aus Tschechien versank gestern um halb fünf Uhr nachmittags im See Blautulón, zehn Kilometer abseits der Strasse Nyrdri Fjallabaksleid (F208). Der isländische Busfahrer rettete elf Fahrgäste.

fjallabaksleid-map-small

Die grüne Linie zeigt F208. Klicken Sie auf das Bild um die Karte zu vergrössern.

Die Strasse am See Blautulón führt durch den See und Fahrer müssen aufpassen, nicht zu weit von der Furt abzukommen, denn der See ist sehr tief.

Gudmundur Ingi Ingason von der Polizei Hvolsvöllur berichtete mbl.is, der Fahrer sei die Strecke zum vierten Mal gefahren.

Da sich die Tür nicht öffnen liess, sei er aus dem Seitenfenster geklettert und habe die Dachluke geöffnet, um die Passagiere hinauszulassen.

Der Bus sei innerhalb von 51 Sekunden gesunken und bereits unter Wasser gewesen, als ihn der letzte Fahrgast verliess. Der See ist an dieser Stelle zehn Meter tief.

Die Reisenden konnten sich schwimmend ans Ufer retten. Entgegen ersten Meldungen waren nicht alle 22 Passagiere an Bord; anderenfalls hätte es schlimm ausgehen können, meinte Jón Hermannsson vom Rettungsteam ICE-SAR.

Elf Fahrgäste hatten zuvor den Bus verlassen, um zu fotografieren. Einer von ihnen alarmierte den Notruf. Da er offensichtlich nur unzureichend Englisch sprach, dauerte es eine Weile, bis klar wurde, was passiert war und wo es sich ereignet hatte.

Hellas Rettungswacht (ICE-SAR) erreichte den Unfallort zuerst; Einheiten aus Vík í Mýrdal, der Region Skaftártunga westlich des Flusses Skaftá, und aus der Region Álftaver östlich von Mýrdalssandur rückten ebenfalls an, wie ruv.is berichtet.

Die Reisenden waren in verschiedene Richtungen verstreut. Einige hatten Schutz in einer Hütte am Fluss Skaftá in Skaelingar, einem Tuffgebiet nordöstlich der Hochebene Skaftártunguafréttur, gefunden.

Der Rest der Gruppe wurde am Oder in der Nähe des Sees gefunden. Die nassen und frierenden Fahrgäste wurden nach Vík í Mýrdal gebracht, einer kleinen Stadt in Südisland, wo sie von Rotkreuzhelfern in Empfang genommen wurden.

In Vík í Mýrdal bekamen sie auch warme Kleidung und erhielten die Gelegenheit, bei Familie oder Freunden anzurufen; alle 22 Reisenden wurden mit einer Unterkunft in den örtlichen Hotels versorgt.

Taucher der Polizei haben inzwischen das Gepäck der Reisenden aus dem Bus geborgen, der auf dem Grund des Sees liegt. Es ist noch unklar, wie man den Bus bergen kann und wer die Kosten dafür trägt.

Die Polizei untersucht die Umstände, die zum Unfall geführt haben. Aussagen von Reiseleiter und Busfahrer wurden eingeholt und ein Dolmetscher angefordert, um die Polizei bei den Zeugenaussagen der Fahrgäste zu unterstützen.

gab/bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!