Baltasar schockiert über Kürzungen für den Filmfonds Skip to content

Baltasar schockiert über Kürzungen für den Filmfonds

Der isländische Regisseur Baltasar Kormákur drückte in einem Interview mit der Filmplattform hollywoodreporter.com sein Entsetzen darüber aus, dass die isländische Regierung die Mittel des isländischen Filmfonds drastisch zusammenstreichen will.

hafid_eftir_baltaDer Film Hafið von Baltasar Kormákur.

„Was soll ich sagen. Das ist ein Schock für alle, die in der Filmindustrie in Island arbeiten,“ sagte er. „Ich denke, jeder hat gewusst dass es Kürzungen geben wird. Aber nicht so heftig, wie es passiert ist. Es wurde mehr als in jedem anderen kulturellen Bereich gekürzt.“

Wie in der letzten Woche bekannt wurde, hatte die Regierung angekündigt, das Budget um 42 Prozent zu senken. Das bedeutet statt zuvor 1,018 Mrd. ISK (6,2 Mio EUR) gibt es nur noch 624 Mio. (3,8 Mio EUR) an Förderung.

Die Gesellschaft der isländischen Filmproduzenten (IFMA) schätzt, dass das Staatseinkommen um 615 Mio. (3,740,000 EUR) sinken wird, weil das Jahreswerk von etwa 200 Personen durch die Kürzungen verloren geht.

Wie die meisten isländischen Regisseure muss Baltasar sich oft auf den Filmfonds verlassen, um grünes Licht für seine Projekte zu bekommen. Die Budgetkürzungen machen es zunehmend schwierig, die Filmindustrie aufzubauen, meinte er. „Es ist fast unmöglich, eine Zukunft für den isländischen Film aufzubauen, wenn sie uns derart in die Knie zwingen.“

Das Budget war schon einmal als Folge des Bankenkollapses gekürzt worden, in den Jahren 2012 und 2013 jedoch wieder aufgestockt worden, worauf die Filmproduktion in Island einen deutlichen Aufschwung erlebte.

Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter