Ausländische Banken können Samson nicht verklagen Skip to content

Ausländische Banken können Samson nicht verklagen

Der Oberste Gerichtshof von Island hat den Beschluss des Bezirksgerichts Reykjavík vom Juli bestätigt, nach dem neun europäische und eine asiatische Bank keine Klagen gegen die Insolvenzmasse der Holdinggesellschaft Samson, eine der ehemaligen Anteilseigner von Landsbanki, einreichen können.

Björgólfur Thor Björgólfsson (mitte) und Björgóflur Gudmundsson (rechts) mit Businesspartner Magnús Thorsteinsson. Foto: Páll Stefánsson.

Der Entschluss wird vom Obersten Gerichtshof damit begründet, dass die Klagen nicht korrekt formuliert waren. Die Banken haben insgesamt 2,1 Millionen Euro (330 Millionen ISK) gefordert, berichtet Fréttabladid.

Samson, das im Besitz des Unternehmers Björgólfur Gudmundsson und seines Sohnes Björgólfur Thor Björgólfsson war, hatte an Landsbanki einen Anteil von über 40 Prozent.

Die ausländischen Banken liehen Samson Geld und erhielten zur Sicherheit Landsbanki-Anteile, die beim Zusammenbruch des isländischen Banksystems 2008 ihren Wert verloren.

Die Banken forderten dann die gesamten Schulden zum Fälligkeitsdatum zurück und stellten Ansprüche an das Vermögen von Samson, über das zur Zeit des Bankenzusammenbruchs ein Zahlungsmoratorium verhängt worden war.

Die Banken sind die deutschen Banken Commerzbank, HSH Nordbank, Bayerische Landesbank und Bayerische Hypo- und Vereinsbank, die österreichische Raiffeisen Zentralbank, die französischen Banken Société Générale und Natrixis, die färöische Eik Bank, die italienische UBI Banca International und das asiatische Bankinstitut United Overseas.

Hier erfahren Sie mehr über den Bankrott von Samson.

Übersetzung: Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter