Ausflug zum Flugzeugwrack endet mit Geldstrafe Skip to content

Ausflug zum Flugzeugwrack endet mit Geldstrafe

Nachdem ein Douglas Super DC-3 Flugzeug der Staatsmarine der Vereinigten Staaten 1973 auf dem schwarzen Sandstrand Sólheimasandur in Süd-Island nach einer Notlandung „gestrandet“ war, erlangte es Berühmtheit, da es in einigen Musikvideos und Filmen zu sehen war.

Jetzt musste ein Urlauber, der das Wrack besichtigen wollte, an die elf Landbesitzer EUR 800 bezahlen. Er legte dagegen Beschwerde bei der Polizei von Süd-Island ein, wie ruv.is berichtet. Aie Angelegenheit wird nun geprüft.

Anfang des Jahres beschlossen die Landbesitzer, das Flugzeugwrack einzuzäunen und Fahrern, die zum Wrack fahren wollten, eine Gebühr in Höhe von ISK 100.000, also etwa 800 Euro, zu berechnen. Grund dafür war, dass immer mehr Urlauber die Gegend um die Sehenswürdigkeit zerstörten, etwa offroad fuhren. Benedikt Bragason, Landwirt auf Ytri-Sólheimar I und einer der Landbesitzer, sagte, die Landbesitzer hätten genug vom ständigen Verkehr zum Flugzeugwrack. „Es ist natürlich nicht das, was wir tun wollten: die Menschen vom Flugzeug fernhalten. Leider waren gerade Profis aus der Tourismusbranche am schlimmsten”, sagt er.

Der oben genannte Urlauber fuhr, ohne die Erlaubnis dazu eingeholt zu haben, mit seinem Mietwagen durch das Tor. Die Landbesitzer schlossen dieses daraufhin ab und verweigerten dem Touristen die Wegfahrt, bis er bezahlt hatte.

Benedikt begründete die Geldforderung an den Urlauber damit, dass die elf Ladbesitzer sich auf diese Gebühr geeinigt hätten und dass es darum ganz natürlich gewesen sei, von dem Urlauber zu fordern, den Betrag zu zahlen.

Hier gibts noch mehr vom Wrack zu lesen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter