Askja bleibt gesperrt, Fachleute untersuchen den Erdrutsch Skip to content

Askja bleibt gesperrt, Fachleute untersuchen den Erdrutsch

Fachleute vom Isländischen Wetteramt und Geologen von der Universität von Island waren gestern bei der Askja, um den Erdrutsch zu untersuchen, der sich in der Region zugetragen hat.

Die Wissenschaftler versuchen, seine Ursache herauszufinden und auch, ob er in Zusammenhang mit vulkanischer Tätigkeit steht.

Medien spekulierten gestern, dass aufgrund des warmen Wetters in den vergangenen Tagen ind er Gegend Eis rund um den See schnell geschmolzen sei, was zu einer Destabilisierung des Bodens führte.

Die Wissenschaftler untersuchen auch den Zustand der Wanderstrecke am See und werden entscheiden, ob sie wieder geöffnet werden kann, wie ruv.is berichtet.

Was war passiert? Ein etwa ein Kilometer breites Stück Land fiel von einem Berg nahe des Schichtvulkans Askja. Mehrere 50-Meter-Flutwellen krachten daraufhin in der Nacht auf die Felsen rund um den Kratersee der Askja. Schätzungen zufolge fielen 50 bis 60 Millionen Kubikmeter Landmasse den Berg hinab.

Der Erdrutsch ereignete sich am Dienstag, glücklicherweise um Mitternacht herum, denn zu dieser Zeit war niemand unten am See, der ein beliebtes Touristenziel ist.

Hier und hier sehen Sie Bilder von vor und nach dem Erdrutsch.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter