Anklage wegen Kaufs sexueller Dienstleistungen Skip to content

Anklage wegen Kaufs sexueller Dienstleistungen

Der Fall von acht mutmasslichen Käufern von Prostitution kommt nun vor Gericht. Die Frau, die verdächtigt wird, die Prostituierten vermittelt zu haben, steht gegenwärtig wegen Menschenhandels vor Gericht.

Themenfoto: Páll Stefánsson.

Bis zu acht andere Personen müssen mit derselben Anklage rechnen, sagte Björgvin Björgvinsson, Chef der Abteilung für Sexualdelikte bei der Polizei der Hauptstadtregion, zu Fréttabladid.

Seit April 2009 ist nicht nur Zuhälterei, sondern auch der Kauf von sexuellen Dienstleistungen auf Island verboten und wird mit Geldstrafe oder Gefängnishaft bis zu einem Jahr geahndet.

Die Untersuchung des Falles der Frau, für die bis zum 9. Februar Haft angeordnet ist, befindet sich kurz vor dem Abschluss, sagte Fridrik Smári Björgvinsson, Chef der Untersuchungsabteilung bei der Polizei der Hauptstadtregion.

Klicken Sie hier, um über einen anderen Fall von Menschenhandel zu lesen.

Übersetzung: Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter