„Landnahme“-Huhn beliebt wie nie zuvor Skip to content

„Landnahme“-Huhn beliebt wie nie zuvor

Die Popularität der isländischen Hühnerrasse wird von Jahr zu Jahr grösser. Sie heisst „Landnahme-Huhn, weil sie unverändert geblieben ist, seit sie im 9ten Jahrhundert während der Landnahmezeit auf die Insel gebracht wurde. Bei dem grössten Züchter hat die Nachfrage inzwischen das Angebot übertroffen.

Landnahme-Hühner. Foto: Páll Stefánsson.

Die grösste isländische Hühnerfarm ist Tjörn auf der Vatnsnes-Halbinsel in Nordwestisland. Der Bestand ist ungefähr 30 Jahre alt. Als der Bauer Júlíus Már Baldursson die ersten Tiere kaufte, war das isländische Huhn fast ausgestorben, berichtete RÚV.

Heute umfasst der Tjörn-Bestand ungefähr 200 Hennen und 25 Hähne. Alle Hühner laufen frei herum und keines sieht einem anderen gleich – eine Besonderheit des isländischen Huhns ist sein verschiedenfarbiges Gefieder.

„Ich habe jahrelang jedes Jahr ein paar hundert Küken ausgebrütet und ich entdecke immer wieder neue Farben,“ sagte Baldursson. Zum ersten Mal kann Tjörn ein völlig weisses Huhn vorweisen.

Das isländische Huhn ist nun so populär geworden, dass Baldursson es zum ersten Mal nicht nötig hat, Werbung zu betreiben:

„Das ist die Krise, oder? Die Leute bekommen einen wunderbaren und vielseitigen Vogel, der als eine Art Haustier dienen kann. […] Er kann dressiert werden. Es ist ein Spass für die Kinder im Haus oder die Enkel. Abgesehen von der Tatsache, dass dich das Huhn im Gegensatz zu Hund und Katz mit Eiern belohnt – es legt mehr als drei Jahre lang jeden Tag ein Ei.“

Übersetzt von Bernhild Vögel.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts