Ziege geht in Flammen auf Skip to content

Ziege geht in Flammen auf

Die berühmte IKEA-Ziege hat sich selbst ausgeknipst. Man schliesst eine Unterstützung nicht aus. Im Gegenteil, es besteht der Verdacht, dass die Ziege das Opfer einer Selbstzerstörung wurde, berichtet VÍSIR. Eine defekte Weihnachtsbeleuchtung hat möglicherweise den Brand der alljährlich um Weihnachten aufgestellten Ziege vor dem Möbelwarenhaus verursacht. Der Brand ereignete sich gegen 13 Uhr gestern Mittag, die Ziege ging innerhalb von Sekunden in Flammen auf.

Mehr als einmal hatten Vandalen in der Vergangenheit Feuer an solche Strohziegen gelegt, worauf die Sicherheitsvorkehreungen verstärkt worden waren, bis die Ziege zuletzt eine Überwachung rund um die Uhr genossen hatte.

“Es scheint dass sie Selbstmord begangen hat,” erklärte der Geschäftsführer des Möbelhauses, Þórarinn Ævarsson. Die Ziege bestand aus Stroh und hat möglicherweise nicht gelitten. Der finanzielle Schmerz hingegen, den IKEA erlitten hat, beläuft sich auf eine Million ISK (7000 EUR) für die Weihnachtsbeleuchtung. Die Ziege war sechs Meter hoch. Ursprünglich war sie nur vier Meter hoch gewesen, doch nach jedem Brand hatte man sie grösser gestaltet.

Auf keinen Fall sei dies ein Werbegag, sagt Þórarinn. Er beteuert seine Unschuld und weist darauf hin dass die Lichterketten nicht von IKEA stammten. Wo sie gekauft wurden, wollte er jedoch nicht sagen. “Diese Ziege ist viel zu wertvoll und liegt mir viel zu nah am Herzen, als dass ich sie anzünden würde,” sagte er. Ob der Vorfall polizeilich untersucht wird, ist derzeit nicht bekannt.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts