Von Heilbutt-Anglern und Fischwilderern Skip to content

Von Heilbutt-Anglern und Fischwilderern

Eine schwere Straftat ist in der Nähe von Grundarfjörður, Westisland begangen worden ist. Trotz des vom ehemaligen Landwirtschaftsminister Jón Bjarnason verhängten Fangverbots für Heilbut hat jemand Heilbutt gefischt, berichtete skessuhorn.is. Offensichtlich aber hat der Täter seine Tat bereut und beschlossen, sich des Fischs zu entledigen.

gianthalibut-bolungarvik2010_rsGunther Hansel mit seinem regulären Rekordfang im Jahre 2010. Foto: Reynir Skarsgaard.

Allerdings ließ er den Fang mitten in der Stadt zurück, was als Geschmacklosigkeit gewertet wird. Skessuhorn hat die Missetat im Bild festgehalten, bevor das Beweisstück in einen Kühlraum gebracht wurde.

Im vergangenen Dezember, als noch kein Fangverbot bestand, hatte das Fischerboot Kleifarberg ÓF 2 einen 258 Zentimeter langen Heilbutt mit einem Gewicht von 50 Kilogramm gefangen. Es war eines der größten Exemplare, die jeweils vor Island gefangen wurden und sogar noch 10 cm länger als der Heilbutt, den der deutsche Tourist Gunther Hansel 2010 beim Hochseeangeln vor den Westfjorden gefangen hat.

Hier finden Sie einen Bericht über das Doppelleben des schwarzen Heilbutts.

bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts