Teil der Berliner Mauer in Reykjavík Skip to content

Teil der Berliner Mauer in Reykjavík

Die Reykjavíker Stadtversammelung hat das Ersuchen positiv beantwortet, einen Teil der Berliner Mauer in der Innenstadt aufzustellen.

Die Anfrage war vom Neu West Berlin Art Center in Deutschland gekommen. Man bat darum, ein Stück der alten Mauer aufzubauen, auszustellen und zu erhalten, als eines der wichtigsten Symbole des Kalten Krieges.

Die Berliner Mauer wird niemanden großartig behindern, da das Stück nur 3,7 Meter lang sein wird. Es wiegt mehr als vier Tonnen und geht daher auch nicht so schnell verloren, berichtet RÚV.

Die Stadt Reykjavík will das Mauerstück auf dem Grundstück in Höfði aufbauen, In dem Gebäude Höfði hatten sich 1986 Regan und Gorbatschov getroffen und den Anfang für das Ende des Kalten Krieges gesetzt.

Zeitlich passt es hervorragend, denn das Mauerstück soll am 3. Oktober eröffnet werden, dem deustchen Nationalfeiertag, an dem sich auch die Wiedervereinigung zum 25. Mal jährt.

Die Kosten des Projektes belaufen sich auf geschätzte 1,5 Mio ISK (10.400 EUR), obwohl die isländische Transportreederei Samskip den Transport umsonst angeboten hat.

Teile der Berliner Mauer befinden sich in aller Welt, unter anderem in Kingston in Jamaica, nachdem der Sprinter Usan Bolt einen neuen Weltrekord auf 100 Metern in Berlin gesetzt hatte. Ein weiteres Stück steht an der Ronald Regan Library in Simi Valley in Kalifornien.

In einer Erklärung der Stadt Reykjavík heißt es, dass das Mauerstück ein wertvolles Geschenk ist, weil es Teil der Weltgeschichte und damit bedeutungsschwer sei. Das Mauerstück aufzubauen fördere die bereits guten Beziehungen zu Berlin, und es in Höfði zu positionieren stärke die positiven Bande Islands zur Geschichte des Kalten Krieges.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter