Suche nach Vermissten abgebrochen Skip to content

Suche nach Vermissten abgebrochen

Die Suche nach der vermissten Ásta Stefánsdóttir, die vor drei Wochen im südisländischen Fljótshlíd spurlos verschwand, ist vorgestern abgebrochen worden, berichtet ruv.is.

Nachdem das gesamte Gebiet in den vergangenen Wochen mehrfach durchkämmt worden war, hatte sich die Suche auf die Schlucht Bleiksárgljúfur konzentriert, wo Ástas Partnerin Pino Becerra Bolaños vor drei Wochen tot aufgefunden worden war. Sie war an den Folgen eines Sturzes aus 30 Metern Höhe gestorben. Die Kleider beider Frauen waren am Fluss gefunden worden.

Die Rettungsteams hatten in den letzten Tagen schweres Gerät zum Wasserfall transportiert und das Wasser der Bleiksá abgepumpt, damit Taucher den unteren Teil des Flusses gefahrlos absuchen konnten. Die Schlucht besteht aus viele zum Teil lebensgefährlichen Kanten und Felsvorsprüngen.

Es stellte sich heraus, dass sich hinter dem Wasserfall eine Höhle befindet, die laut mbl.is mindestens 10 Meter lang ist. Svanur Sævar Lárusson, der Leiter der Suchaktion, sagte, in diesem Gang verschwinde Wasser und möglicherweise auch anderes.

„Wir werden niemanden in diesen Gang schicken um ihn näher zu untersuchen.” sagte Svanur ruv.is. „Wir müssen bekennen, dass wir vor den Kräften der Natur machtlos sind. Manchmal sind sie einfach stärker. Es gibt nichts, was wir noch tun können, um die Schlucht weiter zu untersuchen.”

Insgesamt 1000 Mitglieder der isländischen Rettungswacht SAR hatte sich mit Hubschraubern, Flugzeugen, Pferden, Hunden und Tauchern in den vergangenen Wochen an der Suche beteiligt.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter