Sturm und Schnee: Autofahrer und Vögel in Gefahr Skip to content

Sturm und Schnee: Autofahrer und Vögel in Gefahr

Am Sonntag hatten die ICE-SAR-Such- und Rettungstrupps alle Hände voll zu tun, Bevölkerung und Urlaubern zu helfen, die bei Sturm und Schneefall, die über Island hereingebrochen waren, in Schwierigkeiten geraten waren.

husavik140512_mk

In Húsavík gestern. Foto: Mila Koponen.

Ihr Tag begann um halb zehn Uhr morgens in Hvammstangi im Nordwesten, wo Trampoline und andere Gegenstände im Begriff waren, davongeweht zu werden, wie eine Pressemitteilung von ICE-SAR beschreibt.

In den Westfjorden brauchten französische Urlauber Hilfe, mit dem Auto die Bergstraße über den Pass Klettháls herunterzufahren. Das Wetter verschlechterte sich und Schnee bedeckte die Straße – die Touristen waren nicht in der Lage, unter diesen Bedingungen zu fahren.

Die Such- und Rettungsmannschaft von Hólmavík wurde gerufen, als der Schneesturm den Bergpass über Steimgrímsfjarðarheiði erreicht hatte und Fahrer in Schwierigkeiten gerieten. Zeitgleich rückte die Mannschaft aus Blönduós aus, um einem Autofahrer auf dem Þverárfjallsvegur zu helfen.

Such- und Rettungskräfte machten sich um 16 Uhr auf den Weg, Fahrern im Osten zu helfen, als das Wetter sich immer mehr verschlechterte und absehbar war, dass Fjarðaheiði unpassierbar würde.

Zwischen Djúpivogur und Höfn im Südosten wurden mit den stärksten Böen Felsbrocken mitgeschleudert, die eine Geschwindigkeit von bis zu 50 Metern in der Sekunde erreichten, berichtet Morgunblaðið.

Alle Fahrten der Fähre Herjólfur zu den Westmännerinseln vor Süd-Island wurden wegen des Sturms abgesagt, die Air-Iceland-Maschinen nach Ísafjörður und Egilsstaðir blieben am Boden.

Der Ökologe Ólafur Nielsen vom Isländischen Museum für Naturgeschichte untersuchte am Sonntag die Vogelbrut im Naturschutzgebiet Ásbyrgi in Nordost-Island und ist besorgt, was die Vögel angeht.

„Es sieht schlimm aus. Wenn das Wetter noch zwei oder drei Tage so weitergeht, könnte eine große Zahl der Vögel sterben”, sagte er, und verwies auf eine ähnliche Situation im Jahr 2006.

„Unter solchen Bedingungen können Vögel nach zwei Tagen sowohl an der Kälte als auch am Hunger sterben. Viele von ihnen ernähren sich von Insekten, und die können in einem so kalten Wetter nicht gefunden werden” fuhr Ólafur fort.

In Siglufjörður, Nord-Island, wurde am Sonntag ein Austernfischer beobachtet, der trotz Schneefalls und Temperaturen von -2.5°C ganz ruhig auf seinem Gelege saß.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter