Streit über Reinigung von Fischkadavern Skip to content

Streit über Reinigung von Fischkadavern

Der Bürgermeister von Grundarfjörður, Björn Steinar Pálmason, weist die Haltung der Behörden zurück, dass Verantwortung und Kosten für die Reinigung des durch verrotteten Fisch verseuchten Strandes im Kolgrafafjörður auf der Halbinsel Snæfellsness bei den Landbesitzern und der Gemeinde lägen.

grundarfjordur_psGrundarfjörður. Foto: Páll Stefánsson.

Im Dezember waren tausende von Heringen an dem Strandabschnitt unter anderem durch Sauerstoffmangel verendet. Zwischen 25.000 und 30.000 Tonnen von verrottetem Fisch verursachen eine enorme Geruchsbelästigung in der Region.

Der Bürgermeister hat den Vorfall als ökologische Katastrophe bezeichnet und macht sich Sorgen, wie lange es wohl dauernd würde, einen Reinigungsplan zu erstellen, berichtet visir.is.

Die Behörden hatten zuvor festgelegt, dass eine Säuberung im Verantwortungsbereich der Landbesitzer läge. Das isländische Marineforschungsinstitut und die isländische Umweltbehörde prüfen derzeit die Lage im Fjord. Ein Bericht wird dieser Tage erwartet.

Hier lesen Sie mehr über die Geschichte.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter