Steigende Probleme für Familien in Island Skip to content

Steigende Probleme für Familien in Island

Isländische Experten des Fachbereichs Gesundheitswesen sind sicher, es gäbe nach Beginn der Wirtschaftskrise, die im Herbst 2008 zugeschlagen hat, Anzeichen auf wachsende Probleme von Familien in Island. Die Krise schaffe für viele Eltern grosse finanzielle Probleme.

Laugardalur in Reykjavík. Foto: Páll Kjartansson.

Dieses Thema wurde am Montag von der Internetausgabe des Guardian beleuchtet.

Geir Gunnlaugsson, der neue medizinische Gesundheits-Direktor Islands, sagte gegenüber dem Guardian, es gäbe keinerlei Zweifel, welche Gruppe am stärksten gelitten habe, seit die Krise eingetreten sei: die Kinder. Die Kinderschutz-Behörden würden verstärkt eingeschaltet, berichtet visir.is.

Halldór Gudmundsson, Dozent im Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität von Island, stimmt dem zu. Er sagte, Kinder fragten danach, was da eigentlich passiere, was es eigentlich bedeute, dass Island in einer Krise stecke und was mit ihnen, den Kindern geschehen würde.

Allerdings steht im krassen Gegensatz zu diesen Bedenken, dass eine neue Studie zu dem Schluss kommt, dass sich Kinder, seit dem Krisenbeginn heute am wohlsten fühlten.

Beide Befragten sagen, sie seien am meisten darüber besorgt, welche Auswirkungen Langzeit-Arbeitslosigkeit auf die Bevölkerung haben werde – Arbeitslosigkeit kannte man in Island vor dem Zusammenbruch der Banken so gut wie nicht.

Lesen Sie hier den Artikel im Guardian und hier mehr über die Arbeitslosigkeit in Island.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter