Stadt Reykjavík vertagt Diskussion über Verbot von religiöser Arbeit an Schulen Skip to content

Stadt Reykjavík vertagt Diskussion über Verbot von religiöser Arbeit an Schulen

Das Menschenrechtsrat der Stadt Reykjavík stimmte gerade zu, die Durchführung der strittigen Vorschläge zum Verbot des Missionierens in den Grundschulen der Stadt zu vertagen.

rvkcityhall_ps

Das Rathaus. Foto: Páll Kjartansson.

Margrét Sverrisdóttir, Vorsitzende des Rates, sagte gegenüber Morgunbladid, sie erwarte, dass noch einige Änderungen vorgenommen werden müssten.

„Meiner Meinung nach haben die Ansichten von Bildungsrat und Sport- und Freizeitrat das grösste Gewicht, weil die Vorschläge ausnahmslos mit der Schularbeit zusammenhängen”, sagte sie.

Die Vertreter der Unabhängigkeitspartei im Gremium begründeten die Verschiebung mit dem Argument:

„Eine der Voraussetzungen für eine Mehrheit der Vorschläge war, dass nach Besuchen durch religiöse Vereinigungen an den Schulen eine Reihe von Beschwerden eingegangen seien – etwas, das von keiner Statistik gestützt wird.”

„Jetzt, nachdem die Statistiken vorliegen, stellt sich heraus, dass nur 24 Beschwerden bei der Schulgemeinschaft, die zehntausende Mitglieder hat, eingegangen sind. Andererseits hat das Menschenrechtsbüro über 300 Beschwerden erhalten.“

Hier lesen Sie mehr über die Angelegenheit.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts