Staatspräsident: Krim kein Thema für Arktische Konferenz Skip to content

Staatspräsident: Krim kein Thema für Arktische Konferenz

By Iceland Review

Islands Staatspräsident Ólafur Ragnar Grímsson erklärte am Mittwoch, er wolle nicht, dass auf einer Konferenz in Norwegen, in der sich alles um die Arktis dreht, die Situation in der Ukraine diskutiert werde. Er begründete dies damit, dass er es als unangemessen empfände, Russlands Verhalten auf dieser Versammlung zu verurteilen. Dies berichtet ruv.is.

Das Thema Krim kam in den letzten Tagen auf der Arktischen Dialog-Konferenz in der Universität von Nordland immer wieder zur Sprache. Norwegens stellvertretende Außenministerin Ingvild Næss Stub kritisierte Russland scharf für seine Handlungen.

Ólafur Ragnar sagte gegenüber der norwegischen Tageszeitung Nordlys, es sei unpassend, das Treffen zu benutzen, um eines der großen Länder im Norden zu verurteilen. Er warnte, dass es nicht mehr als eine Stunde brauche, um die Zusammenarbeit in der Arktis zu zerstören, und dass eine Menge auf dem Spiel stehe. Ólafur Ragnar erklärte weiter, die Zusammenarbeit in der Region sei die einzige Art grenzüberschreitender Zusammenarbeit in der Region seit dem Kalten Krieg.

Islands Außenminister Gunnar Bragi Sveinsson schrieb in einem Facebook-Post, Diskussionen über die Ukraine hätten die Zusammenarbeit der arktischen Länder nicht beeinträchtigt, aber das Verhalten einzelner Staaten habe das Potenzial, Fortschritte auszubremsen, berichtet ruv.is.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!