Sensoren zeichneten im November 1.300 Erdbeben auf Skip to content

Sensoren zeichneten im November 1.300 Erdbeben auf

Das Erdbeben-Überwachungssystem SIL des isländischen Wetteramts zeichnete im November ungefähr 1.300 Beben in Island auf, das stärkste von ihnen erreichte 3,5 Punkte auf der Richterskala und ereignete sich am 8. November im Krater der Katla.

myrdalsjokull-maelifell_ps

Mýrdalsjökull und das Berg Mælifell. Foto: Páll Stefánsson.

Die Epizentren der meisten Beben lagen unter der Eiskappe des Gletschers Mýrdalsjökull, der den Vulkan Katla bedeckt, sowie nahe Húsmúli auf der Hellisheiði, wo sich Reykjavík Energy befindet; dort wird die seismische Aktivität durch geothermale Bohrlöcher hervorgerufen, wie Morgunblaðið berichtet.

Einer solche Serie kleinerer Erdbeben gab des vor einer Woche auf der Hellisheiði. Etwa 20 Beben wurden von den Sensoren aufgezeichnet, das stärkste erreichte fast zwei Punkte auf der Richterskala. Ansonsten war es dort in letzter Zeit ziemlich ruhig.

Genauso wie bei Katla, die wegen vemehrter seismischer Aktivität genau beobachtet wurde, und wo man wegen der Beleuchtungsausrüstung des Filmteams von Game of Thrones vorletzte Woche starke Bedenken hatte.

Hier lesen Sie mehr über den Vorfall.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter