Seismische Aktivität in der Eruptionszone wird überwacht Skip to content

Seismische Aktivität in der Eruptionszone wird überwacht

Obwohl Geophysiker nicht daran glauben, dass das heftige Erdbeben, das am Dienstag unter der Eiskappe des Eyjafjallajökull in der Nähe der vulkanischen Eruption von Fimmvörduháls aufgetreten ist, ein Anzeichen für eine bevorstehende subglaziale Eruption sein könnte, wird die seismische Aktivität der Region nun engmaschig überwacht.

Eyjafjallajökull. Foto: Páll Stefánsson.

„Ich erwarte nicht, dass das Magma die Oberfläche erreicht. Aber wenn solch ein starkes Erdbeben auftritt, ist man gut beraten, die Entwicklungen der kommenden Tage aufmerksam zu beobachten,“ sagte die Geophysikerin Steinunn S. Jakobsdóttir, die als Projektmanagerin die seismische Überwachung am Meteorologischen Institut leitet, dem Morgunbladid.

Das Erdbeben war am Dienstag Nachmittag um 15.30 Uhr aufgetreten und hatte die Stärke 3.7 auf der Richter Skala angezeigt. Es war in Ortschaften nahe des Gletschers zu spüren gewesen.

Das Epizentrum hatte im östlichen Eyjafjallajökull gelegen, wo in den vergangenen Monaten viele kleine Erdbeben aufgetreten waren. Dieses Erdbeben war das grösste und am weitesten an der Oberfläche befindlichste.

Man glaubt, dass der Magmakanal in der Eruption von Fimmvörduháls einen Bogen nach Osten schlägt, wo das Epizentrum des gestrigen Erdbebens lokalisiert wurde.

An der Eruptionsstelle selber hat es keine Veränderungen gegeben. Die Sicht ist schlecht gewesen. Die Flüsse, die ihre Quellen nahe der Eruption haben, werden überwacht. Bis jetzt hat es keine Anzeichen gegeben, dass ihr Fluss sich in irgendeiner Form verändert.

Der isländische Zivilschutz betonte gestern noch einmal, dass der gesamte Verkehr am Eyjafjallajökull untersagt ist und dass die Region in einem Radius von einem Kilometer um den Krater von Fimmvörduháls abgeriegelt wird.

Inzwischen sind immer mehr Namensvorschläge für den neuen Berg, der durch die Eruption geformt wurde, zusammengekommen.

Eine Sonderkommission von drei Instituten wird die Vorschläge sichten, mit existierenden Ortsnamen in der Region vergleichen und dann entscheiden, wie der neue Berg genannt werden soll.

Lesen Sie hier mehr zum Ausbruch.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter