Seemonster-Video erneut geehrt Skip to content

Seemonster-Video erneut geehrt

Die Stadtverwaltung von Fljótsdalshérað in Ost-Island hat einem Vorschlag zugestimmt, ein Preisgeld in Höhe von ISK 500.000 (EUR 696) an Landwirt Hjörtur Kjerúlf aus Hrafnkelsstaðir zu zahlen, weil er das Seeungeheuer Lagarfljótsormur (Lagarfljóts-Wurm) auf Video aufgenommen hat, berichtet RÚV. Hjörtur sah das Phänomen und filmte es zwei Mal, im Februar und im März 2012.

Das Video erregte damals die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit und ist heute noch immer sehr beliebt. Das japanische Staatsfernsehen machte neulich Experimente im See Lagarfljót, um das Phänomen noch einmal heraufzubeschwören, das Hjörtur filmte. So weit war zuvor noch nie jemand gegangen, vielleicht bis auf die Produzenten der Sendung Fact and Faked Paranormal Files in den USA, die 2012 einen pensionierten FBI-Agenten schickte, der Monster und Video untersuchen sollte.

Der jüngste Besuch aus Japan ist der Grund dafür, dass die Stadtverwaltung entschied, das Preisgeld früher auszuzahlen als geplant. „Sie fragten mich, warum wir das nicht schon längst getan haben“, erklärt Stefán Bogi Sveinsson, Gemeinderat und Vorsitzender der berühmten Wahrheitskommission, die 2012 gegründet wurde um herauszufinden, ob das Video den Lagarflótswurm zeigt oder eine Fälschung ist. Nach eingehender Prüfung war die Mehrheit des Ausschusses sicher, dass es sich tatsächlich um das Seeungeheuer handelte.

Hjörtur bekam auf einem Rentier-Fest der Gemeinde im vergangenen Jahr ISK 50.000 (EUR 348) als Anerkennung sowie einen Blumenstrauß überreicht.

Hier können sie den Seeungeheuer-Film anschauen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts