Schutzwall für Grindavík beschlossen Skip to content
grindavík evacuation
Photo: Grindavík.

Schutzwall für Grindavík beschlossen

Islands Regierung hat den Bau eines Schutzwalls um den Küstenort Grindavík genehmigt. Erste Vorbereitungen für den Wall nördlich des Ortes haben bereits begonnen, zum Jahrenbeginn sollen die Bauarbeiten dann richtig losgehen.
Die Kosten für den ersten Teil des Bauwerks werden zunächst auf eine halbe Milliarde ISK geschätzt, der gesamte Schutzwall dürfte am Ende sechs Milliarden ISK kosten.

Der erste Teil des Walls soll dort errichtet werden, wo nördlich des Ortes die meiste Gefahr für einen Lavafluss aus dem Norden besteht. Weitere Schritte werden dann nach möglichen Fliessrichtungen entschieden. Mit einer Fertigstellung wird im Frühjahr gerechnet.
„Das ist ein großer Wall und er wird Auswirkungen haben.“ sagte Justizministerin Guðrún Hafsteinsdóttir RÚV gegenüber. „Er wird das Gesicht von Grindavík verändern. Aber wir glauben, dass dies die beste Option ist, um mit aller Kraft zu versuchen, die Werte in Grindavík zu schützen.“

Auch weiterhin bleibt der Ort weitestgehend evakuiert. Nach dem Aufkommen von Diebstählen dürfen jetzt nur noch Einwohner durch die Sperrposten in den Ort, die sich mit ihrer Personenkennziffer ausweisen können, ausserdem werden alle Autokennzeichen aufgenommen, um zu verhindern, dass Gaffer oder Diebe nach Grindavík gelangen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts