Polizei ermittelt in Sachen Botox Skip to content

Polizei ermittelt in Sachen Botox

Die Polizei der Hauptstadtregion ermittelt gegen eine Frau, die in ihrem Haus in Kópavogur, einer Nachbarstadt von Reykjavík, Botox-Behandlungen anbietet. Sie importiert Botulinumtoxin aus der Ukraine und injiziert es in die Gesichter von Leuten, um deren Falten zu reduzieren.

police_ipa

Isländische Polizisten. Copyright: Icelandic Photo Agency.

Gesundheitsdirektor Geir Gunnlaugsson sagte gegenüber mbl.is, solche Behandlungen seien sehr gefährlich. Die Frau ist keine Ärztin, und die Substanz, die sie ins Land einführt, wird von der Isländischen Arzneimittelagentur überwacht.

„Botulinumtoxin ist ein sehr starkes Gift und kann bei unsachgemässem Gebrauch immense Schäden bewirken. Die Substanz unterliegt einer Handelsbeschränkung und sollte ausschliesslich unter Aufsicht und Ausführung eines Arztes oder anderen Medizinkundigen angewendet werden“, fügte Gunnlaugsson hinzu.

Er merkte an, die Angelegenheit könnte ein Verstoss gegen den Verbraucherschutz und Gesetze zur Medikamenteneinfuhr sein und er überlegt, wie die Gesundheitsbehörde darauf reagieren kann.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts