Pferdeschänder schockiert isländische Pferdebesitzer Skip to content

Pferdeschänder schockiert isländische Pferdebesitzer

Haraldur Thórarinsson, Vorsitzender der isländischen Reitervereinigung, erklärte am Sonntag, die Mitglieder seiner Vereinigung seien wegen der Schändungen an Pferden in Island in den vergangenen Monaten schockiert. Sie verurteilten den Missbrauch aufs Schärfste.

horse-round-up_ps

Themenfoto: Páll Stefánsson.

Pferdebesitzer fragen sich, ob der Pferdeschänder wohl Komplizen hat. Seit Mai wurde in drei Regionen des Landes mehrfach von Stuten berichtet, denen tiefe Schnittwunden in die Fortpflanzungsorgane zugefügt wurden. Bisher waren es acht Stuten; der letzte Fall ereignete sich vergangene Woche in Kópavogur, wie ruv.is berichtet.

Thórarinsson sagte, es sei durchaus möglich, dass eine Einzelperson die Taten begehe – alle Stuten, die betroffen waren, seien recht zahme und zutrauliche Tiere gewesen; viele Pferdebesitzer hingegen glauben, dass mehr als eine Person hinter den Gräueltaten steckt.

„Man sollte nicht spekulieren, aber es ist durchaus möglich, dass dies der Fall ist”, sagte Thórarinsson. Er fügte hinzu, einen vergleichbaren Fall habe es nie zuvor in Island gegeben and forderte Pferdebesitzer auf, auf der Hut zu sein und die Ermittlungen zu unterstützen.

„Ich ermutige Pferdebesitzer dazu, aufzupassen, ihre Pferde streng zu überwachen und der Polizei alles zu erzählen, was dazu führen könnte, diese Person zu stoppen. Das ist das Wichtigste“, schloss er.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter