Pegelstand im Víti-Krater über Nacht gesunken Skip to content

Pegelstand im Víti-Krater über Nacht gesunken

Der Wasserpegel des Kratersees Víti im Stratovulkan Askja ist vergangene Woche innerhalb weniger Stunden um 15 Zentimeter gefallen. Der Vulkankrater in den Bergen von Dyngjufjöll im nordwestlichen Hochland war 1875 während einer der heftigsten Eruptionen in Island entstanden.

Víti. Foto von Páll Stefánsson.

„Am Donnerstag sind wir noch unten im Krater gewesen und haben nichts Ungewöhnliches bemerkt. Aber am nächsten Tag war der Wasserspiegel um 15 Zentimeter gefallen,“ berichtet Reiseleiter Hermann Valsson von Viking Travel, der im Sommer regelmässige Trips zur Askja anbietet, so das Fréttabladid.

Der Geophysiker Páll Einarsson meint, dass diese Entwicklung zu denken gibt, obwohl der Víti-Krater als unberechenbar gilt und der sinkende Wasserspiegel auch kein aussagefähiges Kriterium darstellt, um unterirdische Turbulenzen zu beurteilen.

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts