Parlamentarier: zu viele Touristen in Island Skip to content

Parlamentarier: zu viele Touristen in Island

Die Anzahl der Touristen habe Islands Unterbringungskapazität überschritten, meint das Parlamentsmitglied der Bewegungspartei, Þór Saari.

tourists-myvatn_psThemenfoto: Páll Stefánsson.

„Wir können diese hohe Anzahl nicht bewältigen. Sie zerstört unser Land,“ sagte er in einem Gespräch mit dem Radioprogramm Reykjavík Síðdegis am Mittwoch und stellte heraus, dass die Zahl der Touristen doppelt so hoch sei wie die der Einwohner, wobei die Touristen hauptsächlich in drei Monaten des Jahres im Land seien.

Nach letzten Schätzungen wird die Touristenzahl in Island in den kommenden Jahren auf eine Million steigen. Þór sagte, die Pläne der Tourismusbranche dafür seien nicht nachhaltig.

„Das wird nicht funktionieren. Ich möchte nicht erleben, wie Isländer wegen einiger Unternehmen um ihr eigenes Land beraubt werden.“

Der Parlamentarier meint, zuviele Touristen würden die Lebensqualität und den Lebensstil im Land zerstören. „Isländer, die mal auf einen Kaffee in die Stadt wollen, können das kaum noch, weil überall Touristen sind“, kommentierte er das Problem.

Die hohe Touristenzahl entferne die Isländer von der Umgebung, in der sie aufgewachsen seien. „Wir können nicht mehr nach Þingvellir und den Ausblick genießen. Wir können nicht mehr nach Gullfoss und Geysir, weil dort Tausende von ausländischen Touristen sind, die dich in deinem eigenen Land stören.“

Þór sagte, Isländer schienen den alten Fehler zu wiederholen, alle Eier in einen Korb zu legen, wie im Fall der Heringindustrie, der Energiewirtschaft, des Fischbestands. Und nun in der Touristmusindustrie. „Es geht nur darum, in kürzester Zeit größtes Geld zu machen,“ kritisierte er.

Hier lesen Sie mehr über die steigenden Touristenzahlen in Island.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts