Oma streitet ab, tot zu sein Skip to content

Oma streitet ab, tot zu sein

Als die Enkelin der 94-jährigen Guðný Ásgeirsdóttir an das Sterbebett ihrer verstorbenen Großmutter trat, erschrak sie nicht schlecht, als Oma sie begrüßte, berichtet Nútíminn. Als Guðný den Grund des Besuchs ihrer Enkelin erfuhr, bestritt sie, tot zu sein.

Ein Fehler des Pflegeheims hatte dazu geführt, dass eine Mitarbeiterin die Angehörigen einer falschen Frau wegen deren angeblichen Todes benachrichtigte. Die beiden hatten ähnliche Namen. Bevor das Missverständnis geklärt werden konnte, waren bereits zahlreiche Verwandte informiert. Auch das Datum der Beerdigung war da bereits festgelegt, so DV.

Guðný’s Enkel Friðgeir Torfi Ásgeirsson erzählte, seine Oma habe das Ereignis mit Gelassenheit aufgenommen: „Sie erklärte, die Berichte über ihren Tod seien sehr übertrieben. Sie fand das alles nicht gerade lustig, sondern nur bizarr… Und sie hatte trotz ihres Todes einen schönen Tag. Sie genoss auch die Besuche.“

Das Seniorenheim entschuldigte sich für den Patzer.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter