Mýrdalsjökull-Gletscher weiterhin gefährlich Skip to content

Mýrdalsjökull-Gletscher weiterhin gefährlich

Ein Spezialist vom geowissenschaftlichen Institut der Universität Island ermahnt Reisende sehr vorsichtig zu sein, wenn sie den Mýrdalsjökull Gletscher aufsuchen. Die Bedingungen in der Nähe der Krater seien gefahrvoll.

Wissenschaftler flogen am Montag in einem Helikopter der Küstenwache (ICG) über den Gletscher, um das Gelände zu inspizieren. Sie wollten sehen, ob es sichtbare Veränderungen an der Oberfläche des Gletschers gibt, wo sich kürzlich ein Erdbeben in der Stärke von 3,8 auf der Richterskala ereignete.

caldera-myrdalsjokull_coastguard

Caldera im Gletscher Mýrdalsjökull. Foto: Isländische Küstenwache ICG.

Sie entdeckten eine neue Caldera nordwestlich der Einsturzkrater, von denen die Flut im Fluss Múlakvísl stammte, berichtete ruv.is. Die Wissenschaftler glauben nun, dass die Flut, die die Brücke über die Múlakvísl zerstört hat, auch von der neuen Caldera stammt. Zudem entdeckten sie kreisförmige Risse im Gletscher.

Freysteinn Sigmundsson, ein Experte am geowissenschaftlichen Institut, hat die Daten analysiert und berichtete, die kreisrunden Risse im Gletscher bezeichneten eine Entleerung unter der Caldera und eine Verminderung.des Druckes.

Der Isländische Zivilschutz gab gestern eine Warnung heraus. Touristen sollten sich von dem Gebiet südwestlich des Gletschers wegen der Rissbildung in der Umgebung der Krater fernhalten.

Weitere Artikel zum Thema:

BV

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts