Mutter des getöteten Babys zurechnungsfähig Skip to content

Mutter des getöteten Babys zurechnungsfähig

Die Mutter, der zur Last gelegt wird, ihr Neugeborenes im Juli in einem Mülleimer in Reykjavík zurückgelassen zu haben, ist nach einem Gutachten der Psychiater zurechnungsfähig. Der Richter wird nun entscheiden ob sie für ihre Tat verantwortlich gemacht werden kann.

policecar_ps

Themenfoto: Páll Stefánsson.

Die Frau darf bis zum 29. September das Land nicht verlassen. Die Ermittlungen der Reykjavíker Polizei befinden sich im letzten Stadium, danach wird der Fall vor den Staatsanwalt gehen, berichtet das Fréttabladid.

Nach früheren Meldungen hatte das Kind einen isländischen Vater. Der Mann habe genauso wenig wie die Menschen um sie herum gewusst, dass die Frau schwanger war.

Sie hat ihr Kind vermutlich an ihrem Arbeitsplatz in einem Hotel in Reykjavík zur Welt gebracht. Nach einer starken Blutung, die sie im Krankenhaus Landspítali hatte behandeln lassen, war der Verdacht aufgekommen, dass die Blutung möglicherweise eine Nachgeburtskomplikation sein könnte.

Der Polizei gegenüber hatte sie sich nicht geäussert, doch dann war das Kind in einem Mülleimer am damaligen Arbeitsplatz der Frau gefunden worden. Eine Autopsie hatte ergeben, dass das Kind nach der Geburt gelebt und bei guter Gesundheit gewesen war.

Hier finden Sie mehr dazu.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter