Lesben- und Schwulenfestival in Reykjavík Skip to content

Lesben- und Schwulenfestival in Reykjavík

By Iceland Review

Die elften Hinsegin Dagar (Andersrum Tage) begannen vergangene Nacht mit einer Eröffnungsveranstaltung und einer Reihe von Konzerten im Universitätskino Háskólabíó. Letztes Jahr zog das Festival eine Rekordzahl von Besuchern an.

Foto von Páll Stefánsson.

Unter denen, die im Háskólabíó auftraten, waren Bubbi Morthes, Mutter und Tochter Ragnhildur Gísladóttir und Bryndís Jakobsdóttir, besser bekannt unter dem Namen Dísa, sowie Páll Óskar mit der Band Hjaltalín, berichtet Fréttabladid.

Heute wird die Theatergruppe Maddý auftreten, Bootsfahrten werden angeboten und ein historischer Stadtrundgang auf den Spuren von Schwulen und Lesben findet statt.

„Es ist tatsächlich die verschwiegene Geschichte von Reykjavík. Wie jeder weiss, konnte jahrzehntelang in diesem Land nicht über Homosexualität gesprochen werden und die Geschichte ist niemals am Stück erzählt worden“, sagte der Politikwissenschaftler Baldur Thórhallsson, der den Rundgang leiten wird.

Der Höhepunkt des Festivals ist morgen die Schwulen- und Lesbenparade entlang des Laugavegur, der Haupteinkaufsstrasse. Sie beginnt am Busbahnhof Hlemmur und endet mit einem Fest bei Arnarhóll am Ostende des Hafens.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!