Laserpointer bringt Hubschrauber in Gefahr Skip to content

Laserpointer bringt Hubschrauber in Gefahr

Ein Hubschrauber der isländischen Küstenwache ist in der vergangenen Nacht in Gefahr gebracht worden, nachdem jemand seinen Laserpointer auf ihn gerichtet hatte.

Der Pointer glitt an der linken Seite des Hubschraubers vorbei, hätte er das Sichtfenster getroffen, wären die Piloten geblendet worden. Der Hubschrauber war auf seinem Weg zu den Westmännerinseln, um dort einen Schwerkranken abzuholen.

Der Ruf nach einem Krankentransport war zwischen 19 Uhr und 20 Uhr eingegangen, schlechte Sicht verhinderte jedoch die Landung eines Krankenflugzeuges. Der Hubschrauber der Küstenwache hob daher ab, um den Patienten gegen 22 Uhr an Bord zu nehmen, als der Pointer sein Licht auf den Hubschrauber warf. In einer Erklärung der Küstenwache heisst es, die Mannschaft sei einhellig der Meinung, dass eine sehr ernste Situation hätte entstehen können, wenn der Pointer das Frontfenster getroffen hätte.

RÚV berichtet, dass der Hubschrauber ohne weitere Zwischenfälle gegen 23 Uhr auf Heimaey gelandet und den Patienten an Bord genommen hat. Kaum eine halbe Stunde später konnte er ins Universitätskrankenhaus gebracht werden.

Es war dies das fünfte Mal in diesem Jahr, dass die Küstenwache einen Krankentransport von den Westmännerinseln hatte fliegen müssen.

Laserpointer, die Flugzeuge stören, haben schon des öfteren für internationale Schlagzeilen gesorgt. Es gibt sogar Beispiele für unplanmässige Landungen infolge einer Störung durch Laserpointer. Derzeit wird in den Ländern Nordeuropas ein Verbot der Pointer diskutiert.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter