Langzeitauswirkungen des Vulkanausbruchs werden untersucht Skip to content

Langzeitauswirkungen des Vulkanausbruchs werden untersucht

Die isländische Regierung hat Anfang der Woche zusätzliche ISK 690 Millionen (4,5 Millionen Euro) Finanzmittel an verschiedene Organisationen zugesagt für bereits entstandene und noch zu erwartende Kosten in Sachen Vulkanausbruch in der Holuhraun, berichtet ruv.is.

Ein Teil der Gelder gehen an die Erforschung von Langzeitwirkungen der beim Ausbruch ausgestoßen Schwefeldioxid-Verschmutzung auf Menschen. Diese Untersuchungen führt die Gesundheitsdirektion durch.

Chef-Epidermologe Haraldur Briem sagte einmal, die Verschmutzung habe keine Langzeitwirkung, da es in bevölkerten Gebieten keine hohen Konzentrationen über einen längeren Zeitraum hinweg gebe. Er bezog sich dabei auf eine Studie über die SO2-Belastung unter Einwohnern von Japan, wo ein Ausbruch sieben Jahre gedauert hat.

Das Amt für Katastrophenschutz wird den Ausbruch in der Holuhraun den Winter über weiter beobachten.

Mindestens jeweils zwei Polizisten werden in der Hütte Drekagil nahe der Ausbruchsstelle bleiben. Ziel ist es, den Ausbruch, aber auch Leute, die sich in der Gegend aufhalten, zu überwachen, was über Webcams nicht immer möglich ist.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts