Land hebt sich durch Gletscherschmelze Skip to content

Land hebt sich durch Gletscherschmelze

By Iceland Review

Der Fischerort Höfn in Hornafjörður in Südostisland hat sich seit dem Jahr 1997 um 15 Zentimeter angehoben, schreibt visir.is. Nach Angaben von Halldór Björnsson, dem Chef der Klimaforschungsabteilung beim isländischen Wetterdienst, beruht die Landhebung auf einer Anhebung des Gletschers durch die Eisschmelze.

„Wenn der Gletscher sich zurückzieht und dünner wird, verringert sich der Druck und die Erde kommt hoch … die südöstliche Küste hebt sich ziemlich schnell,“ sagte Halldór bei der Jahressitzung des Wetterdienstes. Studien zufolge hebt sich das Land durch die Eisschmelze am Vatnajökull pro Jahr um 0,8 bis 1,4 Zentimeter.

Der Vatnajökull bedeckt mit seinen 8000 Quadratkilometern etwa acht Prozent des Landes. Er ist außerhalb der Polarregionen der größte Gletscher der Welt. Die durchschnittliche Dicke des Eisriesen mit seinen drei Milliarden Tonnen Eis beträgt 400 Meter.

Wenn der Vatnajökull komplett verschwunden wäre, würde sich die Erde im Zentrum des Berges um 100 Meter anheben. Höfn würde dann 20 Meter höher liegen als heute.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!