Krisenbericht der Isländischen Regierung erneut verspätet Skip to content

Krisenbericht der Isländischen Regierung erneut verspätet

Páll Hreinsson, Vorsitzender des parlamentarischen Untersuchungsausschusses des Isländischen Parlaments, der zuständig ist für die Untersuchung der Ereignisse vor dem Zusammenbruch der Banken und dessen Folgen, gab auf einer Pressekonferenz am Montag bekannt, dass sich der Bericht seines Ausschusses weiter verzögern werde.

Das Althingi Parlament. Copyright: Icelandic Photo Agency.

Ursprünglich sollte der Bericht am 1. November auf dem Tisch liegen. Der Ausschuss kündigte damals an, er würde mehr Zeit benötigen. Eine neue Frist wurde auf 1.Februar 2010 festgesetzt. Das neue Ziel des Ausschusses sei es nun, den Untersuchungsbericht Ende Februar fertiggestellt zu haben, berichtet visir.is.

“Ich bitte Sie alle, zu bedenken, dass der Hauptgrund dafür, dass unsere Arbeit länger dauert als ursprünglich angenommen, darin liegt, dass wir während unserer Arbeit mehr Punkte als erwartet gefunden haben, von denen wir glauben, dass sie der Klärung bedürfen”, sagte Hreinsson auf der Pressekonferenz.

Der Untersuchungsausschuss erhielt Berichte von 150 Personen und befragte mehr als 300 Menschen.

Tryggvi Gunnarsson, ein Ausschussmitglied, sagte, die Untersuchungen wären weitaus ausgedehnter und intensiver als erwartet ausgefallen.

“Wir haben erkannt, dass all das, zum Beispiel innerhalb der Verwaltung, eine weitaus längere Geschichte hat, als den Zeitpunkt, als der Chef von Glitnir in die Zentralbank trat und erklärte, Glitnir sei in Schwierigkeiten geraten”, sagte Gunnarsson.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter