Kohlenmonoxid neue Gefahr an der Holuhraun Skip to content

Kohlenmonoxid neue Gefahr an der Holuhraun

By Iceland Review

Die Wissenschaftler, die sich vor einigen Tagen auf den Weg zur Ausbruchsstelle Holuhraun gemacht hatten, mussten das Gebiet Hals über Kopf verlassen, nachdem ein neues Messgerät eine hohe Konzentration von Kohlenmonoxid angezeigt hatte.

Baldur Bergsson, der Gasspezialist des isländischen Wetterdienstes, der auch für die Messgeräte in der Region zuständig ist, sagte ruv.is gegenüber, dass das Messgerät für dieses Gas Alarm gegeben habe, als sie sich am Mittwochmorgen der Ausbruchsstelle näherten. Es gebe keine Gasmasken gegen Kohlenmonoxid, daher hätten sie den Ort verlassen müssen. Dies zeige, wie gefährlich das Gebiet sei.

Das Gas sei geruchlos und verursache Sauerstoffmangel. Das einzige was einen schütze, sei ein entsprechendes Messgerät und der sofortige Rückzug. Auch die Schwefeldioxidbelastung sei sehr hoch gewesen. Alle 14 Wissenschaftler hätten Gasmasken getragen. Um die begonnene Datensammlung zu vervollständigen, soll eine neue Fahrt in dieser Woche unternommen werden.

Im November hatten zwei Polizisten, die die Sperrung des Gebietes überwachten, einen ernsthaften Sauerstoffmangel erlitten, von dem sie sich erst nach mehreren Stunden erholten. Sie hatten ihr Dienstfahrzeug nur für wenige Minuten verlassen.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!