Juhu, heute ist Bolludagur! Skip to content

Juhu, heute ist Bolludagur!

„Bolla, bolla, bolla“, lautete der Wachruf, den Eltern heute, am Bolludagur (Bollentag), dem Rosenmontag, in ganz Island gehört haben. Dann erhielten sie von ihrem Nachwuchs sogar noch einige Klapse mit selbstgebastelten Klatschen.

bunday_esaFoto: Eygló Svala Arnarsdóttir/Iceland Review.

Die Kinder verbrachten zuvor in der Schule Stunden damit, ihre Klatschen hübsch zu gestalten. Die Tradition besagt nämlich, dass sie heute so viele Sahnebollen – bollur – bekommen, so oft es ihnen gelingt, ihre Eltern mit den Klatschen zu erwischen.

Die christliche Tradition, den Montag 48 Tage vor Ostern zu feiern, schwappte im 19. Jahrhundert von Dänemark nach Island über.

In vielen Ländern, auch den deutschsprachigen, hat der heutige Tag (leider) so gar nichts mit leckerem, sahnegefülltem Gebäck zu tun.

Es könnte sein, dass die Tradition der Klapse ursprünglich eine Aschermittwoch-Tradition war, oder aber, dass sie etwas damit zu tun hat, dass katholische Pfarrer ihre Gemeinden zu Beginn der Fastenzeit mithilfe spezieller Stäbe mit Wasser besprenkeln.

Die Bollen, die am Bolludagur gegessen werden, werden ähnlich wie Windbeutel aus Brandteig hergestellt und sind recht schwierig zu backen.

Das Rezept:

150 Gramm Butter bei mittlerer Hitze schmelzen. 150 Gramm Mehl hinzufügen und auf dem Herd zusammenrühren. Nach und nach drei Deziliter Wasser hinzufügen, dabei die ganze Zeit rühren. Sobald die Mischung kocht und eine weiche, eingedickte Konsistenz erhalten hat, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Nachdem der Teig abgekühlt ist, zwei Teelöffel Zucker und einen halben Teelöffel Salz hinzufügen. Dann den Teig in eine Schüssel geben und nacheinander drei bis vier Eier hinzufügen. Den Teig zwischen jedem Ei gut schlagen.

Sobald der Teig luftig und cremig ist, mit zwei Löffeln oder einem Spritzbeutel recht große Teigbollen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Bei 180 bis 200°C 15 bis 20 Minuten backen.

Wenn alles klappt, gehen die Teigbollen im Ofen mindestens auf doppelte Größe auf. Sie sind fertig, wenn sie eine leicht goldene Farbe bekommen haben. Achtung: Noch nicht aus dem Ofen nehmen! Ofen ausschalten und 30 Minuten warten, bis das Gebäck getrocknet ist. Sonst fällt es in sich zusammen.

Die Bollen in der Mitte teilen (horizontal). Glasur aus Puderzucker, Kakaopulver und ganz wenig Wasser herstellen. Oder Schokolade schmelzen und die Bollen damit bestreichen.

Sahne schlagen, Vanillezucker, Schokoladenstückchen, Karamellpuddingpulver oder sonstige vorstellbare Aromen hinzufügen und die Bollen damit füllen. Jede Art von Marmelade passt auch wunderbar in die Sahnebollen.

Aber auch ängstliche Bäcker können aufatmen: Fertig gebackene Bollen werden in den meisten Bäckereien und Lebensmittelläden verkauft, ganz nach persönlichem Gusto entweder gefüllt oder ungefüllt, mit oder ohne Glasur.

Morgen, am Faschingsdienstag, folgt in Island der Sprengidagur, frei übersetzt so ein richtiger Tag, an dem man platzen könnte. Dazu aber morgen mehr.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter