Isländischer Gletscher mit neuen Infos über Kleine Eiszeit Skip to content

Isländischer Gletscher mit neuen Infos über Kleine Eiszeit

Gemäß den Schlussfolgerungen einer Studie, die auch den Gletscher Langjökull im westlichen Hochland zum Gegenstand hat und an der isländische Wissenschaftler mitgewirkt haben, begann die sogenannte Kleine Eiszeit wesentlich früher als bislang angenommen.

vatnajokull_ps

Isländischer Gletscher. Foto: Páll Stefánsson.

Vier große Vulkanausbrüche zwischen 1275 und 1300 lösten eine Kettenreaktion aus, die eine deutliche Abkühlung des Klimas bis ins 19. Jahrhundert hinein (bzw. über 600 Jahre hinweg) verursachten, schlussfolgern die Forscher, die sich auf Beweise vom Langjökull stützen, um ihre Theorie zu untermauern.

Dies ist das erste Mal, dass wir den Zeitpunkt der Kleinen Eiszeit recht genau datieren können, nicht zuletzt, weil wir die Jahresschichten auf dem Grund des Sees Hvítárvatn auswerten konnten”, sagte Áslaug Geirsdóttir, Professorin der Abteilung Geowissenschaften an der Universität von Island, gegenüber Fréttablaðið.

Die durchschnittliche Temperatur auf der Nordhalbkugel sank während der Kleinen Eiszeit um ein bis zwei Grad Celsius, die die weltweit kälteste Zeitspanne in den letzten 8.000 Jahren darstellt.

Das Studium der Ablagerungen im See – Hvítárvatn liegt neben Langjökull – zeigt, dass die Ablagerungen zwischen 1275 und 1300 sowie noch einmal 1450, ungewöhnlich dick waren, verursacht durch die überdurchschnittlichen Ausmaße des Gletschers in dieser Zeit.

Áslaug sagte, man habe die Ergebnisse der Studie erst mit denen vergleichbarer Studien verglichen, etwa von Baffin Island und Bohrlöchern in der Grönländischen Eiskappe, bis klar war, dass die Abkühlung nichts Regionales war, sondern sich über die gesamte nördliche Halbkugel erstreckte.

Die vier oben erwähnten Vulkanausbrüche ereigneten sich in den Tropen, ansonsten ist nicht viel über sie bekannt, sagte Áslaug.

Es gab auch Ausbrüche auf Island, während die Abkühlung begann, sie trugen zur Entwicklung bei, obwohl sie nicht der wichtigste Einflussfaktor waren, fügte sie an.

Wissenschaftler haben lange Zeit darüber spekuliert, wann die Kleine Eiszeit begonnen hat; viele legten sich auf 1450 fest. Auch über die Gründe für die Abkühlung wurde spekuliert; einige schrieben sie Vulkanausbrüchen zu, andere Sonnenflecken.

Die Vulkanausbrüche pusteten eine riesige Menge an Schwefelpartikeln in die Atmosphäre, die verhinderten, dass die Strahlen der Sonne die Erdoberfläche erreichen konnten.

Dies allein könnte lediglich eine Kälteperiode von zwei oder drei Jahren verursacht haben, aber mehrere große Ausbrüche führten auch dazu, dass sich das Meereis in der nördlichen Hemisphäre ausbreitete, so dass die Kälte länger gehalten werden konnte, als es die Ausbrüche allein vermocht hätten, erläuterte Áslaug.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter