Isländische Küstenseeschwalbe verreist nach Brasilien Skip to content

Isländische Küstenseeschwalbe verreist nach Brasilien

Eine Küstenseeschwalbe, die im Juli 2009 als Küken in Bakkagerdi in Strandir in den östlichen Westfjorden beringt wurde, wurde nun in Brasilien entdeckt – 9.996 Kilometer von ihrem Geburtsort entfernt. Sie ist die erste Isländische Küstenseeschwalbe, die jemals in Südamerika gefunden wurde.

arctictern

Küstenseeschwalbe. Foto: Páll Stefánsson.

Das Küken war 2009, zusammen mit weiteren 290 Küstenseeschwalben-Küken, vom Ehepaar Jón Hallur Jóhannsson und Björk Gudjónsdóttir in Strandir beringt worden – 143 der Vögelchen waren in Bakkagerdi geboren. Die Eheleute betreiben seit Jahrzehnten vogelkundliche Forschungen, berichtet strandir.is.

Das Beringen von Vögeln ist eine Methode, die für wissenschaftliche Untersuchungen über Reisewege, Winterquartiere, Lebenserwartung, Bejagung, Bestandszahlen usw. der Tiere angewandt wird, darum ist es so wichtig, dass die Ringe zurückgeschickt werden.

Die Entdeckung in Brasilien wurde dem Naturkundlichen Institut Islands mitgeteilt. Sehr wenige, nämlich gerade einmal 15, Isländische Küstenseeschwalben wurden bisher im Ausland gesichtet, und 14 von ihnen sind in West- und Südafrika gefunden worden.

Grund dafür könnte sein, dass die Küstenseeschwalbe normalerweise über den Atlantik fliegt, ohne unterwegs an Land zu rasten; ihr Winterquartier ist am Südpol.

Die Vögel kommen aus östlicher Richtung in der Antarktis an, und es ist möglich, dass sie fast eine volle Runde um den Südpol drehen, während sie dort wohnen. Sie brechen Anfang März im Weddellmeer zum Heimflug auf.

Es wird angenommen, dass eine Küstenseeschwalbe mindestens 40.000 Kilometer zwischen Brutgebiet und Winterquartier zurücklegt, und eine noch längere Strecke, wenn sie um den Südpol herum fliegt.

Hier lesen Sie mehr über den Flug der Küstenseeschwalben.

gab

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter