Island schafft es ins Finale der Eurovision Skip to content

Island schafft es ins Finale der Eurovision

Der isländische Eurovisionsbeitrag „Je ne sais quoi“, eine Komposition von Örlygur Smári, die von Hera Björk Thórhallsdóttir vorgestellt wurde, gehörte gestern zu den zehn Songs im Halbfinale die sich für die Endausscheidung in Norwegen am Samstag qualifiziert haben.

Hera Björk Thórhallsdóttir. Foto: Ólöf Erla Einarsdóttir.

Der isländische Beitrag war in der Reihenfolge der letzte und auch der letzte, der sich qualifizieren konnte. Die Spannung im „grünen Salon“ war also bis zuletzt hoch. Thórhallsdóttir war von den Ergebnissen begeistert und sagte RÚV dass sie wie eine Schönheitskönigin geheult hätte.

Die anderen Qualifikanten waren Bosnien-Herzegovina, Moldavien, Russland, Griechenland, Portugal, Weissrussland, Serbien, Belgien and Albanien.

Nach vielen enttäuschenden Teilnahmen steht Island damit nun das dritte Jahr in Folge im Eurovisionsfinale. Vergangenes Jahr schaffte es der isländische Beitrag „Is it true“ auf Platz zwei im Finale.

Klicken Sie hier um mehr über die Eurovision zu lesen und hier um Thórhallsdóttirs Lied „Je ne sais quoi“ zu sehen.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts