Island gegen EU-Importverbot für Robbenprodukte Skip to content

Island gegen EU-Importverbot für Robbenprodukte

Islands Minister für Fischerei und Landwirtschaft Jón Bjarnason hat seine Unterstützung für Norwegen und Kanada erklärt, die vor der Welthandelsorganisation (WHO) Beschwerde eingelegt haben, weil die Europäische Union die Einfuhr von Robbenprodukten verboten hat.

seals_rvk-zoo_pk

Im Reykjavík Zoo. Themenfoto: Páll Kjartansson.

Bei einem Treffen mit dem Dispute Settlement Board, dem Streitschlichtungsgremium der WHO, hat Island am vergangenen Freitag gefordert, an den Verhandlungen des Schlichtungskomitees als dritte Partei teilnehmen zu können, berichtete Fréttabladid.

Der Streit betrifft das Handelsverbot, das die EU im Mai 2009 für Robbenfelle und andere aus Robben hergestellte Produkte erlassen hat.

In einer Mitteilung des isländischen Fischereiministeriums wird festgestellt, dass die Unterstützung für die Beschwerde von Norwegen und Kanada mit Islands früheren Erklärungen auf internationaler Ebene übereinstimmt.

Es wird auf Finanzminister Steingrímur J. Sigfússon verwiesen, der in der Zeit der Übergangsregierung 2009 auch dem Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft vorstand, und auf seine entsprechende Erklärung gegenüber Joe Borg, dem EU-Kommissar für Fischerei und Landwirtschaft.

Die norwegische Online-Zeitung ABC Nyheter behauptet, die Angelegenheit habe nun zu einer Auseinandersetzung innerhalb der isländischen Regierung geführt, bei der sich Aussenminister Össur Skarphédinsson gegen die Unterstützung Norwegens und Kanadas ausgesprochen habe.

Island selbst ist vom Importverbot der EU nicht betroffen. „In diesem Land werden nicht mehr als ein paar Dutzend Seehundfelle jedes Jahr produziert, so dass deren Export keinen Einfluss auf die Volkswirtschaft hat,“ hatte der Vorsitzende der Vereinigung der Robbenfarmer, Pétur Gudmundsson aus Ófeigsfjördur in den Westfjorden, im Mai 2009 gegenüber der Zeitung Fiskifréttir betont und erklärt:

„Die kleine Menge an Robbenfellen, die Island exportiert, ist in den letzten Jahren nach Grönland gegangen. Es handelt sich ausschliesslich um Seehundfelle, die die Grönländer für einen bestimmten Teil ihrer Nationaltracht benötigen. Es gibt nicht viele Seehunde in Grönland und deshalb sind sie an diesen Fellen interessiert.“

bv

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter