Gut besuchte Schwulen-Parade Skip to content

Gut besuchte Schwulen-Parade

Nach Schätzungen der Polizei nahmen am Samstag rund 100.000 Personen an der diesjährigen Gay-Pride-Parade teil. Dies sind etwa 30 Prozent der isländischen Bevölkerung. Der Umzug markiert jedes Jahr den Höhepunkt von Reykjavíks Gay-Pride-Feierlichkeiten.

Das LGBTQI-Festival fand heuer zum 16. Mal statt. In den Anfangsjahren nahmen etwa 1.500 Leute teil. Heute zählt es zu den wichtigsten Festivals im Land, und dies nicht nur für die schwul-lesbische Community.

Nach der Veranstaltung entschuldigte sich das Reykjavíker Busunternehmen Strætó dafür, dass Busse an Bushaltestellen vorbeifuhren und potenzielle Fahrgäste längere Wartezeiten in Kauf nehmen mussten. Man habe einfach unterschätzt, wie viele Leute an diesem Tag den öffentlichen Nahverkehr nutzen würden.

Doch nicht jeder liebt das Schwulen- und Lesben-Fest, wie die Metal-Band Skálmöld feststellte. Die Band, die anlässlich des Gay-Pride-Festivals ihr Band-Logo auf ihrer Facebook-Titelseite in Regenbogenfarben tauchte, schrieb am Montag: „Fakt vom Gay-Pride-Wochenende: Rund 90 Leute haben auf dieser Seite den „Gefällt mir nicht mehr“-Button gedrückt.“

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter