Grímsvötn-Asche bleibt Problem für Landwirte im Süden Skip to content

Grímsvötn-Asche bleibt Problem für Landwirte im Süden

Obwohl die Weiden nach dem Ausbruch des Vulkans Grímsvötn im vergangenen Monat und dem daraus resultierenden Ascheregen wieder grün geworden sind, bedeckt noch immer Asche den Boden, sodass die Heuernte in der Region in Frage gestellt wird.

grimsvotn_monique_starr6

Die Asche von Grímsvötn in den ersten Tagen des Ausbruchs. Foto: Monique Starr.

„Von der Strasse aus sehen die Weiden grün aus, aber von Nahem erkennt man eine dicke Ascheschicht”, sagte Grétar Már Thorkelsson, Berater der Süd-Isländischen Landwirtschafts-Gesellschaft, gegenüber Morgunbladid.

„Wir überdenken die Situation jeden Tag aufs Neue, aber es ist klar, dass Landwirte in Fljótshverfi und Teilen von Sída keine vollständige Heuernte erwarte können, und vielleicht auch in Landbrot. Sie werden dann nicht verschmutztes Heu von anderswo kaufen müssen. Auf manchen Bauernöfen wird es wohl sogar gar keine Heuernte geben“, fügte Thorkelsson hinzu.

„Wir haben im vergangenen Jahr gelernt, dass, obwohl Heu gemacht werden kann, zusätzlich aschefreies Futter benötigt wird. Es kann wahrscheinlich von anderen Orten in der Landschaft bezogen werden“, erklärte Thorkelsson.

Die Weiden erholten sich zwar schnell, aber der Regen fehle, erklärte er. Die letzten Wochen waren ziemlich trocken und windig. „Die Landwirte sind optimistisch geblieben und zeigen viel Geduld.”

Vor Höfn, Islands Hummer-Hauptstadt, ist der Fang gut, obwohl sich auf dem Meeresboden offenbar Asche befindet. „Der Boden ist weich und wir merken, dass mehr Schlamm in den Fischgründen ist. […] Aber das kennen wir schon”, meinte Kapitän Sigurdur Ólafsson.

„Wir müssen den Hummer natürlich waschen, nachdem wir ihn an Bord geholt haben – wie wir es immer tun – aber die Asche macht uns dabei keine Probleme”, fügte er hinzu. Laut Morgunbladid ist die Qualität der Hummer gut.

Hier lesen Sie mehr über den Ausbruch des Grímsvötn.

gab

Hinweis: Die nächste Ausgabe der gedruckten Iceland Review, die viermal im Jahr in der Englischen Sprache herausgegeben wird, enthält ausführliche Berichterstattung zum Vulkanausbruch.

Als Neuabonnent erhalten Sie jetzt als Begrüssungsgeschenk ein Photobuch von IR-Redakteur und -Fotograf Páll Stefánsson vom Ausbruch im Eyjafjallajökull.

Hier können Sie Abonnement werden.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter