Gedicht aus dem 17. Jh entdeckt Skip to content

Gedicht aus dem 17. Jh entdeckt

Ein bislang unbekanntes Gedicht des in Island beliebten Pastors und Psalmendichters Hallgrímur Pétursson (1614-1674), nach dem die Hallgrímskirkja in Reykjavík benannt ist, wurde vor Kurzem in der Ihreska-Sammlung im schwedischen Uppsala entdeckt.

hallgrimurpetursson_ir4901

Aus der Zeitschrift Iceland Review 49.02.

Die Literaturwissenschaftlerin und Projektleiterin am Árni Magnússon Institut für isländische Studien, Thórunn Sigurdardóttir, die das Gedicht entdeckte, erzählte dem Morgunbladid von der spannenden Nachricht: „Das Gedicht ist eines der ältesten Gedächtnisverse Hallgrímurs.“

Es wurde in Erinnerung an Vigfús Gíslason geschrieben, dem Goden von Stórólfshvoll. „Er schrieb es um 1647, als auch das Gedicht über seine Tochter Steinunn entstand.“ Beide Gedichte ähneln sich, vor allem in Bezug auf den Beginn der letzten Strophe.

Sigurdardóttir fand das Gedicht, als sie die Datei der Manuskripte von Uppsala durchforstete. Das Gedicht war 1665 kopiert worden, ein Jahrzehnt vor Péturssons Tod, und das entsprechende Manuskript gehört zu den ältesten seiner Werke.

Sein berühmtestes Werk Die Hymnen der Passion entstand 1656-1659 während seines Amtes als Pastor in Saurbaer im Hvalfjördur. Kein anderer isländischer Dichter des 17. Jh, ist so oft gelesen worden wie er.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts