Frühere Aussenministerin gibt zu, sich geirrt zu haben Skip to content

Frühere Aussenministerin gibt zu, sich geirrt zu haben

Die frühere isländische Aussenministerin Ingibjörg Sólrún Gísladóttir, die zum Zeitpunkt des Bankenkollapses im Oktober 2008 amtiert hatte, ergriff unerwartet am Samstag während einer Fraktionssitzung das Wort und gab zu, dass sie sich selbst, ihre Partei und die Wähler im Stich gelassen habe.

Ingibjörg Sólrún Gísladóttir. Copyright: Icelandic Photo Agency.

„Wenn ich auf die Zeit zwischen 2007 und 2009 zurückschaue, tue ich das nicht mit Stolz. Im Gegenteil – ich glaube, viele Dinge in der politischen Arbeit der Sozialdemokraten sind schiefgelaufen.“ sagte Gísladóttir nach Angaben des Fréttabladid.

Sie sagte, sie habe die Partei in eine Koalition geführt, die mit einem finanziellen System nicht umgehen konnte, „von dem wir wussten, dass es auf Korruption basierte, weil die Trennung zwischen Politik und Verwaltung längst aufgegeben worden war. Unter solchen Umständen war es nur eine Frage der Zeit, dass etwas passiert.“

Gísladóttir sagte, sie sei unglaublich erleichtert gewesen, dass die Sonderermittlungskommission sie nicht der Amtsvernachlässigung für schuldig befunden habe. „Ich bin verantwortlich für mich und mein Tun. Ich bin verantwortlich für die Partei und ihr Tun. Und ich bin verantwortlich für die Wähler der Partei.“

Die Premierministerin und Vorsitzende der Sozialdemokraten Jóhanna Sigurdardóttir sagte auf der Sitzung, dass die Partei von der Ideologie des Neoliberalismus infiziert worden sei – ein Versuch, die sozialdemokratische Position mit den treibenden Kräften des Marktes in Einklang zu bringen.

„Die Vermischung von Arbeitsmarkt, Politik und Verwaltung hat sich als Hauptfehler in unserer kleinen Gesellschaft herauskristallisiert,“ kommentierte die Premierministerin.

Die Sozialdemokraten innerhalb der Regierungskoalition hätten die Auswirkungen des Bankenkollapses abmildern können, auch wenn die Partei nicht für die Wurzel des Problems verantwortlich gemacht werden könne.

Übersetzung: Dagmar Trodler.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts