Fluchtversuch vereitelt Skip to content

Fluchtversuch vereitelt

Der Brasilianische Gefängnis-Insasse Hosmany Ramos versuchte am Dienstag seiner Verurteilung dadurch zu entkommen, dass er bei der Überführung vom Gefängnis Skólavördurstígur in Reykjavík ins Amtsgericht Reykjavík zu fliehen versuchte. Er bedrohte Justiz-Vollzugsbeamten mit einer selbstgebauten Waffe.

Themenfoto: Páll Stefánsson.

Es war Ramos gelungen, sich im Polizeiauto von den Handschellen zu befreien. Als ein Beamter den Häftling begleiten wollte, bedrohte ihn der mit einer Waffe und flüchtete, wie Morgunbladid berichtet.

Der Flüchtige wurde nach ungefähr einer Minute gefangen und erhielt als Strafe zehn Tage Einzelhaft aufgebrummt. Die Waffe hatte Ramos aus einem Draht hergestellt, er stammte möglicherweise aus einer Toilettenbürste.

Ramos’ Anwalt Hilmar Ingimundarson sagte, es könne sein, dass sein Mandant mit dem Fluchtversuch einen längeren Aufenthalt in Island erzwingen wollte, weil er nicht in sein Heimatland ausgeliefert werden möchte.

Ramos, ein Mann in den Sechzigern, wurde im August am Internationalen Flughafen Keflavík verhaftet. Er war mit einem gefälschten Ausweis unterwegs.

In Brasilien steht er auf der Fahndungsliste. Er wurde dort bereits wegen Raub, Entführung und Widerstand gegen die Staatsgewalt schuldig gesprochen, und das Isländische Justizministerium hatte seiner Auslieferung zugestimmt.

Ingimundarson sagte, sein Mandant habe wiederholt Einspruch eingelegt, während sein Fall vor dem Amtgericht Reykjavík behandelt wurde.

Übersetzung: Gabriele Schneider.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter