Explosion und Feuerbrunst in ostisländischem Aluminiumwerk Skip to content

Explosion und Feuerbrunst in ostisländischem Aluminiumwerk

Im Transformatorenbereich des Alcoa-Aluminiumschmelzers in Reydarfjördur hat sich am Samstag eine Explosion ereignet. Sie verursachte ein Feuer. Menschen kamen nicht zu Schaden, doch der Schmelzer wurde durch einen Stromausfall getroffen.

smelter-reydarfj_ps

Das Schmelzer in Reydarfjördur im Bau. Foto: Páll Stefánsson.

„Wir konnten das Feuer löschen,“ sagte Gudmundur Helgi Sigfússon, der Leiter der örtlichen Feuerwehr von Fjardarbyggd, dem Fréttabladid. „Wir wissen allerdings immer noch nicht, was die Explosion verursacht hat.“

Erna Indridadóttir, die Pressesprecherin von Alcoa, sagte, die Angestellten hätten die Lage schnell unter Kontrolle gehabt und den Strom am Schmelzer wieder in Gang setzen können. Wenn die Aluminiumbehälter zu lange ohne Stromversorgung sind, härtet das Aluminium aus und kann die Behälter beschädigen.

Im nordisländischen Hosós entkam am Sonntagmorgen um halb sechs ein Siebzigjähriger mit knapper Not seinem brennenden Haus. Er wurde mit Verletzungen an den Händen und einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus von Saudárkrókur gebracht und ist auf dem Weg der Besserung.

Die Feuerwehr rückte mit voller Besatzung an den Brandort und schaffte es das Feuer innerhalb von einer Stunde zu löschen. Der Schornstein blieb als einziges von dem Haus übrig.

Nach Angaben der Polizei von Saudárkrókur waren in dem Haus Renovierungsarbeiten im Gange. Neulich war es zum Teil mit Holz verkleidet worden.

Der Mann lebte im Anbau des Hauses und bemerkte das Feuer, als der Rauchmelder losging. Er schaffte es, ein Fenster einzuschlagen und entkam durch das Loch. Hierbei zog er sich die Schnittwunden an den Händen zu.

Offenbar war das Feuer im älteren Teil des Hauses entstanden, und es muss wohl einige Zeit schon gebrannt haben, bevor der Mann vom Alarm des Brandmelders erwachte. Er befand sich alleine im Haus. Das Haus ist in Alleinlage, es bestand daher keine Gefahr dass das Feuer auf andere Häuser übergriff.

In der Hauptstadt musste die Feuerwehr Sonntag früh ausrücken, weil in einem Industriegebäuzde ein Feuer ausgebrochen war. Es gab eine starke Rauchentwicklung, doch das Feuer konnte schnell gelöscht werden.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter