Ex-Premier will gegen Urteil vorgehen Skip to content

Ex-Premier will gegen Urteil vorgehen

Andri Árnason, der Anwalt des gerade vom Obersten Gerichtshof Landsdómur verurteilten ehemaligen isländischen Premierminsiters Geir H. Haarde, sagte, es sei sehr wahrscheinlich dass sein Mandant seinen Fall vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bringen werde.

geirhaardelandsdomur_go

Geir H. Haarde (rechts) mit seinem Anwalt Andri Árnason im Landsdómur. Foto: Geir Ólafsson.

Andri sagte dem Morgunblaðið, dass Haardes Rechte bereits im Vorfeld des Falles verletzt worden seien.

„Er hatte keine Möglichkeit, sich während der Untersuchungsphase als Angeklagter zu äußern. Bis zur Verhandlung ließ man ihn ihm Unklaren. Auch in den Plädoyers fehlt Klarheit, weswegen die Verteidigung gelitten hat. Es war durch die Art und Weise, wie das Parlament den Fall organisiert hatte, viel schwieriger, daran zu arbeiten als es hätte sein müssen,“ erklärte der Anwalt.

Die endgültige Entscheidung werde in den kommenden Wochen fallen.

Ausländische Menschenrechtsanwälte hätten Haardes Fall aufmerksam verfolgt und ihn für seltsam gehalten, weil er nach einem 100 Jahre alten System ablaufe. „Das passt nicht mit der modernen Sicht auf gerechte Gerichtsverhandlungen zusammen.“

Hier lesen Sie mehr über das Urteil.

DT

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter