Erste Frustration über Tourismus in Island Skip to content

Erste Frustration über Tourismus in Island

Es gibt vermehrte Anzeichen dafür, dass Island sich in ein Touristenland verwandelt, nachdem Klagen über hohe Preise im Sommer laut wurden, schreibt ruv.is.

Kuchenstücke, die für 1200 ISK (7,75 EUR) verkauft werden, sowie teure Mietwagen haben in dieser Woche für Schlagzeilen in der isländischen Presse gesorgt. Edvard Huijbens, der Direktor des isländischen Tourismusforschungsinstitutes (ITRC) sagte, diese Angelegenheit müsse diskutiert werden.

„Wir müssen uns der Tatsache stellen, dass Island vorrangig ein Touristenziel ist. Tourismus ist unser größter Exportsektor, der uns die meisten ausländischen Devisen bringt. Island ist ein Reiseziel. Wir müssen das diskutieren. Ich bin besorgt darüber, oder finde es in der Diskussion interessant, dass es eine gewisse Irritation über diesen Wirtschaftssektor gibt. Das sind Warnsignale.”

Evard äußerte Besorgnis darüber, wie früh diese Frustration über den Tourismus in dieser Saison einsetze. Normalerweise verlören die Einheimischen ihre Geduld nicht vor August, doch nun sei schon zu Saisonbeginn von Abzocke die Rede. Er fordert weitere Untersuchungen zum Thema und zu Praktiken in der Tourismusindustrie, damit man Problemen besser begegnen könne.

Sign up for our weekly newsletter

Get news from Iceland, photos, and in-depth stories delivered to your inbox every week!

* indicates required

Subscribe to Iceland Review

In-depth stories and high-quality photography showcasing life in Iceland!

Share article

Facebook
Twitter

Recommended Posts